Unsere Lieblingsbücher

Wir stellen Euch unsere Lieblingsbücher vor! Welche Lieblingsbücher habt ihr? Schickt uns doch eine e-mail mit Euren Lesetipps (e-mail schueler-lesen@web.de)! Warum gefällt Euch dieses Buch? Teilt Eure Meinung mit uns!

 


Charlie Bone

 


Charlie Bone muß plötzlich feststellen, daß er über besondere Fähigkeiten verfügt. Er kann die Menschen auf Fotos oder Bildern sprechen hören. Mit seiner Begabung führt er eine Familientradition fort, denn fast alle seine Angehörigen haben irgendeine besondere Begabung. Charlie ist über sein Talent zunächst nicht sehr erfreut, wird er deswegen doch von seinen bösen Tanten in die finstere Bloor-Akademie geschickt, die sich begabten Kindern mit künstlerischen, musischen und besonderen Talenten annimmt. Charlie soll mit seiner Begabung - und mit Hilfe seiner Freunde - ein verschwundenes Mädchen aufspüren, was nicht ohne Turbulenzen und Gefahren von statten geht. Ein paar Kleinigkeiten bei den Abenteuern von Charlie Bone erinnern unweigerlich an Harry Potter. Aber da Jenny Nimmo eine ganz andere geheimnisvolle Welt erschaffen hat, fällt das gar nicht ins Gewicht. Und zaubern kann Charlie schließlich nicht! Weil die beiden folgenden Bände "Die magische Zeitkugel" und "Das Geheimnis der blauen Schlange"

 

Bewertung ++++

Tintenherz

Meggie ist die 12-jährige Tochter des Bücherliebhabers Mortimer Folchart, genannt Mo. Sie hat seine Leidenschaft für Bücher geerbt. Ihre Mutter Teresa ist, so wird es Meggie erzählt, eines Tages auf eine Abenteuerreise gegangen und seitdem nicht mehr zurückgekehrt. Eines Nachts kommt ein Mann namens Staubfinger zu ihnen nach Hause (er nennt Mo Zauberzunge) und warnt sie vor einem gewissen Capricorn. Daher fliehen Meggie, Mo und Staubfinger mit dem Buch Tintenherz zu Meggies Großtante Elinor Loredan, die ebenfalls eine Buchliebhaberin ist und im Gegensatz zu Mo und Meggie mit diesen auch überaus sorgfältig umgeht.

Trotz ihres Verstecks werden sie von Capricorns Männern aufgespürt (ihnen voran Basta, der sich für Capricorns persönlichen Liebling hält), welche Mo entführen und außerdem das Buch mitnehmen sollen. Da Elinor die Einbände ausgetauscht hat, bringt er ein falsches zu seinem Meister. Meggie, Elinor und Staubfinger beschließen, das richtige Buch auszuhändigen, um Mo dafür freizubekommen. Als sie aber in Capricorns Dorf ankommen, entpuppt sich Staubfinger als Verräter, weswegen Meggie zusammen mit Elinor in Mos Zelle gesperrt wird, obwohl sie das richtige Buch ausgehändigt haben. Da Mo Meggie und Elinor eine Erklärung schuldig ist, beginnt dieser zu erzählen:

Er besitzt die Gabe, Gegenstände und Lebewesen aus Geschichten herauszulesen, falls diese gut geschrieben sind. Im Gegenzug müssen Gegenstände bzw. Lebewesen aus der realen Welt in die fiktive als Platzhalter verschwinden. Eines Tages las er aus dem Buch Tintenherz Basta, Capricorn und Staubfinger heraus und Teresa, Meggies Mutter, verschwand darin zusammen mit ihren beiden Katzen. Seither sehnt sich Staubfinger nach seiner Heimat und setzt alles daran, zurückzukommen. Mo kann dies aber nicht tun, da er nicht kontrollieren kann, wen oder was er in das Buch hinein- oder herausliest; außerdem weiß Mo, da er das Buch Tintenherz gänzlich gelesen hat, dass Staubfinger am Schluss der Geschichte sterben würde. Capricorn hingegen möchte unter keinen Umständen zurück in die Geschichte im Buch, sondern genießt sein Leben in Meggies und Mos Welt.

Am nächsten Tag werden die Gefangenen in die Kirche des Dorfes geführt und machen mit dem stümperhaften Darius Bekanntschaft, der zwar auch Mos Gabe hat, aber beim Lesen stottert und daher die Charaktere unvollständig herausliest. Mo soll nun den Vorleser ersetzen. Zuvor vernichtet Capricorn jedoch alle Exemplare von Tintenherz vor Staubfingers Augen, die er in vielen Jahren eingesammelt hat – bis auf ein letztes Exemplar, woraufhin Staubfinger sauer wird. Mo muss für Capricorn Gold herauslesen, um sein Können zu beweisen. Das schafft er bei dem Buch Die Schatzinsel zwar, als er aber daraufhin aus dem Buch tausendundeine Nacht vorliest, holt er den Jungen Farid aus der Geschichte. Der Junge wird mit den anderen Drei gefangen genommen.

In der Nacht werden sie von Staubfinger befreit und fliehen zusammen mit ihm aus dem Dorf. Allerdings werden sie verfolgt, sodass es zu einer Auseinandersetzung kommt, in der Mo von einem Hund gebissen wird und sich am Arm verletzt.

Nach der Flucht entscheidet sich Mo mit Meggie den Autor von Tintenherz, Fenoglio, aufzusuchen, um diesen zu fragen, ob er noch ein weiteres Exemplar des Buches hat. Nachdem Mo ihm das Problem erzählt hat, erklärt Fenoglio ihnen, dass auch seine Exemplare gestohlen wurden.

In der Zwischenzeit ist Elinor nach Hause gereist und findet all ihre wertvollen Bücher verbrannt vor. Wütend ruft sie Mo an und fliegt sofort mit dem Flugzeug zu ihm. Mo soll sie vom Flugplatz abholen, während Meggie beim Autor bleibt. In dieser Zeit wird Meggie von Capricorns Männern, unter anderem Basta, entdeckt und zusammen mit Fenoglio zurück in Capricorns Dorf gebracht. Basta meint, dass, wenn man die Tochter hat, man den Vater automatisch auch hat. Da liegt er aber falsch. Stattdessen merkt Meggie, dass sie Mos Gabe geerbt hat, indem sie die Fee Tinker Bell aus Peter Pan hervorliest. Capricorn erfährt davon und bestimmt sie zur neuen Vorleserin.

Staubfinger ist in der Zeit mit Farid wieder in Capricorns Dorf, als Mo mit Elinor ankommt. Die Vier entscheiden sich, dass sie versuchen werden, Meggie und Fenoglio zu retten. Heimlich geht Staubfinger ins Dorf, um mit der stummen Magd Resa das letzte Exemplar von Tintenherz zu bekommen. Er und sie werden allerdings entdeckt und gefangen genommen.

Meggie kommt am nächsten Tag in die Kirche und erfährt von Capricorn, sie solle einen gewissen Schatten herauslesen, wobei nichts schiefgehen darf, Meggie sich daher darauf vorbereiten und es zu einem feierlichen Anlass vorlesen soll. Sie sieht beide Gefangene und erkennt in Resa ihre Mutter wieder.

Zurück in der Zelle, erzählt ihr Fenoglio, dass der Schatten eine Gestalt ist, die unsterblich und unverletzlich ist und nur auf Capricorn hört und tut, was er befiehlt. Fenoglio entscheidet sich daraufhin, da er der Autor des Buches ist, den Schatten zu einem guten Charakter umzuschreiben.

In der Zeit erfahren Staubfinger und Teresa, dass sie zu einem feierlichen Anlass vom Schatten getötet werden sollen. Sie werden von Capricorn in die Gruft gesperrt, wo sie auf ihre Hinrichtung warten. Staubfinger schafft es, Basta zu überlisten, und flieht, während Basta und Teresa in der Kerkerzelle bleiben. Capricorn entscheidet wegen dieser Sache, auch Basta hinzurichten, während Staubfinger in Bastas Haus flieht.

Capricorns Männer nehmen in der Zwischenzeit auch Elinor gefangen. Sie kommt in die Zelle von Teresa und Basta. Am Festabend legen Mo und Farid Feuer, um für Ablenkung zu sorgen und so Meggie zu retten. Sie aber liest den Schatten hervor, doch kann sie ihn durch Fenoglios Buchstaben auf die gute Seite bringen und Capricorn und die restlichen Anhänger töten oder in die Flucht schlagen, so auch Basta. Währenddessen zerfällt der Schatten und alle, die er getötet hat, kommen wieder ins Leben zurück. Meggie und Mo merken, nachdem sie wieder zusammengekommen sind, dass Fenoglio in die Tintenwelt verschwunden ist, da er anscheinend der Platzhalter des Schattens war.

Während Meggie mit ihrer Familie zusammen ist, treffen sich Staubfinger und Farid wieder, um das Buch Tintenherz zu stehlen, da Staubfinger sich einen neuen Vorleser suchen will. Zusammen mit Darius, ein paar vom Tode auferweckten Tintenherz-Bewohnern, Teresa, Mo und Meggie, fährt Elinor in ihr Haus zurück und kauft sich wieder seltene Bücher.

 

Bewertung ++++

 

Was wenn die beste Freundin plötzlich zur neuen Schwester wird? Lissi und Tinka können einander nicht leiden, denn sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Lissi ein richtiges vorlautes und wutschnaubendes Lausemädchen ist, wird Tinka von Vernunft regiert und sieht aus wie eine etwas zu dicke Barbie-Puppe. So trifft es die Beiden wie ein Schlag, als die Eltern ihnen erzählen, dass sie bald Geschwister werden sollen. Denn Tinkas Mutter will Lissis Vater heiraten. Das gemeinsame Haus in das die achtköpfige Familie einziehen soll ist auch schon gekauft. Kann es denn noch schlimmer kommen als mit der besten Feindin in einem Haus leben zu müssen? Es kann, denn auch bei einem Schulprojekt sollen die beiden Mädchen zusammenarbeiten und eine ältere Dame besuchen, die ihnen von ihrer Vergangenheit erzählen soll, doch das Haus der Dame scheint verhext zu sein und ist sie nur schrullig oder vielleicht wirklich eine Hexe?

 

Bewertung +++

In diesem Band ist Lola in ihrer Fantasie Sterneköchin... und macht bei einem Projekt mit, bei dem die Teilnehmer (so wie im Fernsehen) ein perfektes Dinner liefern sollen. Das setzt Lola & Co ganz schön unter Druck, und schon bald stellen sie fest, dass ihnen das ganze immer unheimlicher wird. Isabel Abedi widmet sich hier so gekonnt dem Thema Mobbing, dass ich kaum schnell genug weiterlesen konnte und sehr mitgelitten habe. Doch der neue Band ist nicht nur nachdenklich, sondern auch wieder sehr quirlig und witzig. Die Heirat von Lolas kleiner Tante Lisbeth fand ich so lustig, dass Lisbeth jetzt endgültig eine meiner Lieblingsfiguren ist. Und Flos "Gastbruder" Enzo lässt dermaßen heiße Sprüche ab, dass Lolas Klasse kopfsteht :-) Also: unbedingt lesen!!! 

 

Bewertung +++

Es ist mit Abstand das beste Buch das ich kenne!

Eine spannende Geschichte für Kinder ab 12 Jahren (nach meinem Gefühl). Von Joanne K. Rowling, Carlsen Verlag.

 

Bewertung +++++

Ein fesselndes Buch.

Ich saß stundenlang im Bett und las.

Irgendwann war ich fertig und kaufte mir SOFORT noch Teil 2 und 3!

 

Bewertung +++++

 

 

Die Wilden Hühner

 

Die Freundinnen Sprotte und Frieda gründen zusammen mit ihren Klassenkameradinnen Trude und Melanie eine Bande. Sprotte findet, dass man zusammen richtige Bandensachen machen kann wie sich Geheimschriften ausdenken, ein Bandenbuch führen und noch viel mehr – der sich gegen die Jungenbande der Klasse, die „Pygmäen“ behaupten. Der einzige Ort, an dem die Mädchen sich ungestört treffen können, ist der Hühnerstall auf dem Hof von Sprottes Oma Slättberg. Daraus entsteht der Bandenname „Die Wilden Hühner“ und ihr gemeinsames Erkennungszeichen, eine Hühnerfeder um den Hals. Das fünfte Bandenmitglied, Wilma, taucht erst am Anfang des zweiten Buchs zum ersten Mal auf und muss sich ihre Aufnahme in die Bande hart erkämpfen.

 

Bewertung +++

Was für ein herrlich komisches Buch!
Das Buch ist ein absoluter Allrounder, so kann es sicher sehr gut und mit Spaß von Kindern zwischen 8-14, aber auch von Eltern, Comicfans oder Bücherfreunden, die Spaß beim Lesen nicht scheuen, gelesen werden.
Die Geschichte handelt von einem Jungen, der ein Tagebuch geschenkt bekommt und sein erstes Jahr in der Junior High School festhält. Dabei berichtet er über seinen Schulaltag, seinen leicht debilen Freund, die idiotischen Schulkameraden, den fiesen großen Bruder und die eigene Familie mit ihren liebenswerten Eigenheiten. Keine große Story, aber leicht und flüssig zu lesen.
Vorstellen kann man sich den Inhalt des Buches als geschriebenen Text mit dazu passenden und ergänzenden schwarz-weißen Comicszenen, die zwar recht einfach erscheinen, aber trotzdem liebevoll und lustig gemacht sind.
Allgemein wird der Humor hier wirklich gelungen rübergebracht ( manchmal für jüngere Kinder vielleicht fast zu anspruchsvoll, aber nie abgehoben ) , der Held der Geschichte macht Lust auf weitere Bände und ganz allgemein wird so mancher hier sicher ein paar lustige Stunden finden.

 

Bewertung ++++

Kommissar Kugelblitz hat einen mehr oder weniger kniffligen Fall zu lösen. Offenbar gibt es einen Maulwurf in den eigenen Reihen, denn immer, wenn der Kommissar und seine Kollegen einem Verbrecher auf der Spur sind, wird dieser offensichtlich schon vorher gewarnt und kann nicht geschnappt werden. Eine Notiz, die mit "Koralle" unterschrieben ist, bringt den Kommissar dann auf die richtige Spur. Ob Pommes der Maulwurf ist, oder gar der Chef? Oder doch die Sekretärin Ella Rok, die gerade ihre Probezeit bestanden hat?! ;)
Die Bilder sind witzig und professionell gemacht.

 

Bewertung ++

Das verbotene Eden

David und Juna (ab 14)

 

Krieg zwischen Mann und Frau. Zusammen sein ist Todsünde.

Grund ist ein gefährliches Virus. Doch David und Juna kämpfen dagegen und verlieben sich als  David von den Frauen gefangen wird. David kommt aus dem Kloster und ist ein junger Mönch.

Männer und Frauen

Feuer und Wasser

David und Juna

 

Bewertung ++++

 

Schickt uns eure Bewertungen per e-mail!